Fragmentarische Konstrukte


Kursnummer 041-18

Mo. 20.08.2018 - Sa. 25.08.2018 (6 Tage)


Mittels von Collagen kann man vorhandenes Material dekonstruieren, demaskieren, verfremden oder neue (Schein-) Realitäten schaffen. Auch in unserer Alltagskultur ist die Collage fest verankert. Bilder und Informationen werden gehäuft aus ursprünglichen Kontexten gerissen und mittels Copy+Paste neu kombiniert, modifiziert, perfektioniert. Mit Hilfe der Collage kann man über Interpretation, De- und Rekonstruktion fiktive Welt- und Wissensbilder schaffen, Dinge nebeneinander und in Bezug zueinander setzen, die so sonst nicht zusammenkommen würden. Zwischen den einzelnen Elementen, darin, wie wir diese miteinander in Verbindung setzen, wird Bedeutung geschaffen. Im Gegensatz zur Malerei und Zeichnung haftet der Collage immer der Realitätsbezug des Materials an. Ich bevorzuge deshalb auch immer mit Originalmaterial aus Büchern, Zeitungen und Zeitschriften zu arbeiten.
Die erste und wichtigste Entscheidung oder Fragestellung ist also die der Wahl des Ausgangsmaterials. In praktischen Einheiten werden technische Feinheiten der Collage erötert und vermittelt, und in theoretischen Einheiten die Verortung der Collage in der Kunstgeschichte und die verschiedenen Facetten der zeitgenössischen Collage vorgestellt.

Maximale Teilnehmerzahl:  12

Kursgebühr:  420,00 €€ €