Figurative Malerei - zwischen Dramatik und Harmonie


Kursnummer 020-18

Mo. 04.06.2018 - Sa. 09.06.2018 (6 Tage)


Ein gutes Bild soll auf sich aufmerksam machen und sich damit aus dem Strom der alltäglichen Bilderflut herausheben. Damit dies gelingt, ist es notwendig eine thematische und formale Spannung aufzubauen. Nicht selten sind dafür auch Überspitzungen und dramatische formale Interventionen notwendig. Dazu können unter anderem auch abstrakte Bildteile oder gar gestische »Zerstörungen« gehören. Immer aber braucht ein Bild zugleich auch eine kompositorische Geschlossenheit und Ausgewogenheit. Was sich wie einen Wiederspruch anhört ist in der Malerei die schwierige aber umso interessantere Gratwanderung zwischen übertriebenem Pathos und bildnerischer Langeweile. Nicht jedes Bildvorhaben braucht die gleiche Menge an Spannung. Welches Bild wie aufgeladen werden soll und wie eine solche Spannung mit bildnerischen Mitteln zu erschaffen ist, wollen wir in dieser Woche untersuchen und vor allem »mit Pinsel und Palette« erproben.
Theoretische Erläuterungen und Gespräche sollen dabei behilflich sein. Auch aufkommende maltechnische Fragen werden wir gemeinsam oder individuell besprechen. Ich freue mich auf unsere gemeinsame Woche! Neben Malerei erfahren die Studenten auch viel über Materialkunde, Bildkomposition und Kunstgeschichte.

Maximale Teilnehmerzahl:  12

Kursgebühr:  480,00 €€ €